Athen auf zwei Rädern: Das sind die 8 Must-Rides!

In Athen weiß kaum jemand so viel über Räder und Radfahren wie Jimmy: Der Musiker und Bike-Liebhaber zeigt uns die besten Spots für einen Athen-Besuch auf zwei Rädern!

Jimmy ist in Athen geboren und aufgewachsen, er kennt die griechische Metropole wie seine Westentasche. Vor allem aber hat er die perfekten Must-Rides für lässige und auch ambitionierte Radtouren rund um Athen auf dem Schirm, denn Jimmys größte Leidenschaft gilt den Bikes.

„Irgendwann habe ich für mich herausgefunden, dass Radfahren mir mehr bedeutet, als mich nur mit dem Rad zwischen dichtem Verkehr hindurch zu quetschen. Mein Rad bringt mich überall hin. Meine Beine mussten allerdings erst lernen, härter und länger durchzuhalten.“

Jimmy stieg auch beruflich ins Metier ein, begann als Radmechaniker zu arbeiten. Mittlerweile betreibt er mit seinem Kumpel Gareth das Startup „Spray.Bike“ in Athen. Beide hauchen alten und neuen Fahrradrahmen mit ihren speziell entwickelten Sprühdosen neues Leben ein und sind in der Szene für ihre wilden Designs bekannt.

„Gelegentlich nehme ich an spontanen Rennen und lokalen Wettbewerben teil, aber am liebsten fahre ich alleine mit dem Rad. Die Zeit auf dem Sattel wirkt wie eine Psychotherapie, man bekommt den Kopf wieder frei.“

„Spray.Bike“ gehört zur Urban-Bike-Werkstatt „Vicious Cycles Athens“. Hier arbeitet Jimmy nicht nur, sondern tritt auch mit seiner Band „Despite Everything“ auf, mit denen er seit 10 Jahren auf Tour geht.

„Radfahren kann und wird deine Grenzen verschieben, wenn du es zulässt. Jedes Terrain wird zu deinem Spielplatz: Berge, Straßen, Brücken und Felder. Ich versuche, so viel Zeit wie möglich damit zu verbringen.“

Wir haben uns von Jimmy seine acht Lieblingsspots in und um Athen erklären lassen. Wenn du das liest, wirst du gleich Lust haben, einen Flug nach Athen inklusive Fahrradmitnahme zu buchen:

1. Hymettos

Nur einige Kilometer vor dem Zentrum Athens liegend, bietet dir dieser Bergrücken alles, was das Radfahrer-, Bergwanderer- und Runner-Herz höher schlagen lässt. 10 Kilometer Aufstieg und zahlreiche Trails für Mountainbike- und Crossbike-Enthusiasten findest du dort vor. Ein absolutes Pflichtprogramm!

2. Lykabettus

Dieser Stadtberg ist ein kleines Juwel. Ein fantastischer Ort, um meinen vierbeinigen Champ bei einem Spaziergang oder einer lässigen Bike-Fahrt nach der Arbeit auszuführen. Der Hügel steht nur 275 Meter über dem Meeresspiegel, aber während der Golden Hour des Sonnenuntergangs kann man einen einmaligen, klaren Blick über Athen genießen.

3. Parnitha

Der Parnitha ist Spaß pur, ob allein oder mit Freunden. Der größtenteils als Naturpark geschützte Berg ist mit seinen 1.413 Metern der höchste in der Region Attica. Als Ziel kann man sich das Erreichen der „Radio Road“ setzen. Es braucht allerdings einige Zeit, um dorthin zu gelangen. Auch in den heißen Monaten kann es windig und kühl werden, aber der Ausblick ist atemberaubend. Der Ausflug ist lang und anspruchsvoll und wenn du Glück hast, wirst du unterwegs auf Wildtiere, wie etwa Rehe, treffen. Vergiss auf keinen Fall, genug Wasser mit auf diese Tour zu nehmen und ein paar Snacks, um bei Kräften zu bleiben.

4. Damm von Marathon

Verlasse das Zentrum und fahre durch die nordöstlichen Vororte Athens, erklimme den Penteli Berg und belohne dich mit einer schnellen Abfahrt, bis du im Tal auf den Marathon See triffst. Der am südöstlichen Ufer gelegene Marathon Damm ist ein beliebtes Fotomotiv. Hier bietet sich ein schneller Erholungsstopp an, ehe du weiter am See entlang fahren kannst oder zurück nach Athen aufbrichst. Garantierter Spaß-Faktor!

5. Plataniotissa

Plataniotissa gehört eigentlich nicht mehr zur Attica-Region, ist aber einfach eines meiner Lieblingsziele für eine Fahrradtour. Mit der Regionalbahn Proastiakos kann man nach Kiato fahren, einem kleinen Ort am Meer und von dort aus nach Plataniotissa aufbrechen. Keine Autos, diverse Steigungen und Gefälle und ein atemberaubender Ausblick nach den ersten 15-20 Kilometern erwarten dich. Diese Fahrt kannst du beliebig weit ausdehnen, bedenke allerdings, dass du Wasser und Proviant mitführen solltest, da es auf dem Weg keine Supermärkte oder Kioske gibt. Vergiss nicht, die Einheimischen zu grüßen, wenn du an ihren Häusern vorbeifährst.

6. Zentrum

Durch Athen zu pendeln macht auch Spaß. Es fühlt sich ein wenig an, wie in einem Computerspiel zu stecken: Autos ausweichen, sich zwischen den Fahrspuren durchschlängeln, von Motorradfahrern angehupt werden... Das gehört in der Stadt alles mit dazu. Aber: Wenn du gelernt hast, wie man sich durch Athens Verkehr manövriert, dann hast du das höchste Level im Bike-Handling-Game erreicht.

7. Der Süden

Zahlreiche Radfahrer schätzen die Strecke nach Cape Sounio und zurück. Verlasse Athens Zentrum, starte in Richtung der Küste und du wirst dich schließlich an der rechten Seite des Meeres wiederfinden. Leg eine idyllische Kaffeepause ein, fahre weiter, stoppe für eine Banane, fahre weiter... So könnte das dort immer weiter gehen!

8. Vicious Cycles Athen

Das ist mein persönliches Paradies: Unser kleiner Bike Shop und die Zentrale von „Spray.Bike“. Hier passieren die unterschiedlichsten Dinge: Punk-Rock-Konzerte, Karaoke Abende, diverse andere Veranstaltungen oder einfach ein Drink auf der Straße. Und wir bauen, lackieren und fahren natürlich Fahrräder. Wenn du in der Gegend bist, schau mal vorbei, um Hallo zu sagen.

(Bildquelle: Konstantinos Koroneos, Vicious Cycles Athen/ Spray.Bike)