© iStock.com/Bee-individual

Fahrradlagerung im Winter: Wie du dein Bike gekonnt einmottest

Schlaf, Radlein, schlaf – aber bitte gut vorbereitet! Was du über die Fahrradlagerung im Winter wissen musst, erfährst du hier. Leg' schon einmal das Öl bereit.

Das ideale Quartier für die Fahrradlagerung im Winter: Trocken & gut gelüftet

Viele Biker entscheiden sich, ihren Drahtesel in den Winterschlaf zu schicken und powern sich in den kalten Monaten lieber beim Ergometer-Training oder Spinning aus. Doch wohin mit dem Bike? Der beste Ort für die Fahrradlagerung im Winter ist eine trockene, gut gelüftete Unterkunft. Ideal ist beispielsweise eine Bodenkammer, da dort das Feuchtigkeitsaufkommen geringer ist, sodass sich auch weniger Rost bilden kann. Weitere Unterschlüpfe fürs geliebte Rad sind zudem Keller, Schuppen oder eine Garage mit Fenster.

Es ist auch möglich, das Fahrrad im Freien überwintern zu lassen, sofern das Rad ausreichend vor Kälte und Feuchtigkeit geschützt ist. Das funktioniert zum Beispiel mit Decken und Planen. Eine Lagerung im geschützten Raum ist jedoch deutlich sicherer für das Zweirad.

Hartgesottene Bike-Fans verzichten selbst im Winter nicht auf ihr treues Gefährt. Dabei ist allerdings daran zu denken, das Rad auf jeden Fall winterfest zu machen.

Vor der Fahrradlagerung: Reinige dein Bike!

Ein sauberes Bike ist im Frühjahr nicht nur angenehmer zu besteigen, es bleibt durch die gründliche Reinigung vor allem auch heil! Am besten du gehst bei der Reinigung strukturiert vor. Folgende Teile benötigen deine Aufmerksamkeit:

  • Reifen
  • Fahrradkette
  • Schaltung und Bremsen
  • Sattelstütze

Außerdem brauchst du:

  • Lappen
  • Pflegespray
  • Pflegeöl
  • gegebenenfalls Entfetter und alte Zahnbürste

Alles bereit? Dann befreie dein Bike zunächst mit einem feuchten Lappen von Dreck. Hält sich der Schmutz hartnäckig, reinigst du die Stelle am besten mit einem Fettlöser und einer Zahnbürste.

Anschließend sprühst du dein Rad großzügig mit einem Pflegespray ein. Es besitzt konservierende Eigenschaften – genau das Richtige für die Fahrradlagerung. Wichtig: Achte darauf, dass die Bremsbelege nichts abbekommen. Das Spray könnte sie zersetzen.

Noch ein Tipp: Überprüfe beim Reinigen alle Fahrradteile auf ihre Funktionstüchtigkeit. Dann musst du dich im Frühjahr nicht mit kaputten Lichtern oder Bremsen beschäftigen. Suche gegebenenfalls einen Fachhändler auf, der das Rad durchcheckt.

Pump it up: Der Reifen-Check

Ist kaum noch ein Lüftchen in den Reifen, nehmen sie während der Überwinterung Schaden. Deshalb pumpe die Reifen auf – und zwar bis zum höchst möglichen Reifendruck. Welcher das ist, kannst du auf der Reifenflanke ablesen. Er wird meist in bar, seltener in p.s.i. angegeben (14,5 p.s.i. entsprechen einem bar). Deine Reifen sehen bereits ziemlich rissig und abgefahren aus? Dann ersetze sie am besten gleich durch neue. So musst du dich im Frühjahr nicht mehr darum kümmern.

Rostfrei durch den Winter: Kette ölen

Beim Einmotten deines Bikes solltest du der Fahrradkette besondere Aufmerksamkeit widmen. Sie wird allzu oft vernachlässigt. Dabei ist sie quasi das Herzstück deines Zweirads. Mit einer Öl-Kur schützt du sie vor Rost im Winter. Trage das Öl auf die Innenlaschen und Röllchen auf. Durch Kurbelumdrehungen sorgst du dafür, dass sich das Öl gut auf der Kette verteilt. Wenn sie stark verschmutzt ist, dann reinige sie zunächst mit einem Entfetter.

Gönne bei dieser Gelegenheit auch den Alu-Teilen deines Rads eine Öl-Balsamierung. Denn auch sie sind anfällig für Rost und Korrosion. Reibe oder sprühe alle freiliegenden Metallflächen mit dem Öl ein. Felgen und Bremsen sparst du dabei aus.

Noch mehr Fett: Sattelstütze und Lenkervorbau

Berücksichtige auch die Sattelstütze und den Lenkervorbauschaft, wenn du dein Bike auf die Fahrradlagerung im Winter vorbereitest. Vergesslichkeit rächt sich unter Umständen, denn die Verbindungsstellen sind je nach Materialkombination anfällig für Rost. Darum gilt auch hier: Fette die Stützen und Schäfte ein, damit sie über den Winter geschützt sind.

Gut zu wissen: Trinkflaschen reinigen nicht vergessen!

Vergiss deine Trinkflasche nicht am Rad. Wenn du sie nicht reinigst und nicht ordentlich trocknest, kann sich hier schnell Schimmel bilden. Der Ekel hat deine Behälter längst ereilt? Keine Sorge, noch ist nichts verloren: Mit Gebissreiniger werden Trinkflaschen wieder hygienisch unbedenklich.

Sonderbehandlung für das E-Bike

E-Bike-Fahrer, die ihr Rad im Winter stilllegen, nehmen zuvor am besten den Akku heraus. Wird es nämlich sehr kalt im Winterquartier, kann die Batterie Schaden nehmen. Wichtig: Bevor du die Batterie herausnimmst, lade sie zu etwa 75 Prozent auf. So bleibt der Lithium-Ionen-Akku am längsten haltbar. An einem trocknen, frostfreien Platz ist die Batterie gut aufgehoben.

Wenn der Fahrradakku im Rahmen ist und du ihn folglich nicht entfernen kannst, dann achte ebenfalls auf einen angemessenen Ladezustand (mindestens 50 Prozent). Liegt der Wert darunter, lade die Batterie nach – allerdings nicht ganz voll! An einem trockenen, lichtgeschützten Ort bei 5 bis 20 Grad Celsius überwintert auch dein E-Bike mit Akku bestens.

Winterfest: Mit dem Fahrrad sicher über Schnee und Eis


Doch auch wenn es draußen eisig wird, musst du aufs Radfahren nicht verzichten.
Mit diesen Tipps machst du dein Bike winterfest.