© iStock.com/florin1961

Crossminton: Trendige Badminton-Variante mit Highspeed

Badminton trifft auf Tennis und Squash - das ist Crossminton. Die neue Racket-Sportart fasziniert vor allem durch ihr blitzschnelles Tempo.

Crossminton, Speedminton, Speed Badminton – ein Sport, drei Namen

Die einen sprechen von Crossminton, die anderen nennen es Speedminton und wieder andere sagen Speed Badminton. Doch egal, welcher der drei Namen fällt, er bezeichnet dieselbe Sportart, deren Spielidee der Berliner Bill Brandes 2001 entwickelte. Brandes wollte eine Art Freestyle-Badminton erfinden, das auch ohne Netz oder festgelegten Spielfelduntergrund praktiziert werden kann. Dafür brauchte er einen speziellen Ball und besondere Schläger.

Die Grundidee griff die Firma Speedminton dann auf und entwickelte daraus das noch recht junge Rückschlagspiel Crossminton. Seit 2016 ist dies auch die offizielle Bezeichnung, da eine Sportart nicht nach einer Marke – in diesem Fall Speedminton – benannt werden darf.

Der Name Speed Badminton wiederum sorgt bei einigen routinierten Badminton-Spielern für Nasenrümpfen. Denn abgesehen von der Rückschlag-Technik haben Crossminton und Federball nicht mehr allzu viel gemeinsam. Ihre Spielweisen sind unterschiedlich, sodass Speedminton in der Regel nicht als Badminton-Variation angesehen wird – sondern als eigenständige Sportart. Um weder die Badminton- noch die Crossminton-Spieler zu verärgern, solltest du dich also an die offizielle Bezeichnung halten.

Die Ausrüstung für Crossminton

Einen Schläger, einen Ball und einen Mitspieler – mehr braucht es nicht für Crossminton. Die Besonderheit steckt dabei im Ball. Anders als ein gewöhnlicher Federball lässt sich der Speeder nicht so leicht vom Wind aus der Bahn werfen und fliegt noch dazu weiter – locker bis zu 30 Meter sind drin. Er ist kleiner und schwerer konzipiert, um auch draußen bei Böen und steifer Brise benutzt werden zu können. Noch dazu sind mit dem Speeder angeblich Geschwindigkeiten von bis zu 290 km/h möglich. Kein Wunder, dass viele Spieler aufgrund des beeindruckenden Tempos beim Crossminton landen. Denn bei welchem Rückschlagspiel sonst nimmt der Ball solchen Highspeed auf?

Der Crossminton-Schläger ähnelt dem beim Squash, ist aber speziell für das Spiel konstruiert worden. Seine Länge liegt meist zwischen 58 und 60 Zentimetern, das Material und die Stärke der Bespannung variiert von Schläger zu Schläger. Ein Crossminton-Set für Einsteiger inklusive mehreren Speedern und zwei Schlägern bekommst du schon ab 35 Euro.

So spielst du Crossminton: Die Regeln

Crossminton enthält Elemente von Tennis, Badminton und Squash. Es wird allerdings mit mehr Tempo und ohne Netz gespielt. Dabei liefern sich zwei Spieler im Einzel ein Duell, im Doppel treten sie in Zweierteams gegeneinander an.Die Gegner stehen sich jeweils in einem 5,5 Meter großen Feld gegenüber. Zwischen ihnen liegen 12,8 Meter Abstand. Und dann fliegen die Speeder zwischen ihnen hin und her. Ziel dabei ist es, den Ball in das Feld des anderen zu befördern. Dafür gibt es einen Punkt. Wer zuerst 16 Punkte erzielt hat, hat den Satz gewonnen. Ein Crossminton-Spiel ist vorüber, wenn ein Sportler oder ein Team zwei Sätze für sich entschieden hat. Gar nicht so kompliziert, oder?

Crossminton spielen – immer und überall

Das Schöne am Crossminton ist, dass du es immer und überall spielen kannst. Bei gutem Wetter und angenehmen Temperaturen ist die blitzschnelle Badminton-Variante die perfekte Outdoor-Sportart für Park, Strand oder Garten. Ein Netz wird nicht benötigt, ein Spielfeld auch nicht unbedingt und der Wind kann dem stabilen Speeder erst recht nichts anhaben. Möchtest du auch beim Outdoor-Spiel nicht auf das Crossminton-Spielfeld verzichten, kannst du dieses mit einem Easy Court, bestehend aus Gurtband und Heringen, draußen abstecken.

Im Herbst und Winter, wenn die Temperaturen sinken und es früh dunkel wird, kannst du Crossminton aber auch easy in die Halle verlagern. Idealerweise spielst du die Racket-Sportart dann auf einem Tennisfeld, wobei das Feld auf das hintere Viertel reduziert wird. Dank leuchtender Night-Speeder lässt sich das Spiel sogar auf den Abend oder in die Nacht verlagern. In diesen sorgt ein Knicklicht dafür, dass die Bälle auch bei Dunkelheit gut zu sehen sind.

Was beim Crossminton zählt: Schnelligkeit und Kondition

Auch wenn das Spiel simpel klingt und die Ausrüstung relativ schnell zusammengestellt ist, verlangt Crossminton dem Sportler ganz schön viel ab. Eine gute Kondition und Fitness sind Grundvoraussetzungen, wenn die Bälle mit Highspeed durch die Gegend zischen. Auch Schnelligkeit und ein gutes Ballgefühl verschaffen beim Speedminton einen Vorteil. Außerdem komme es auf eine variantenreiche Schlägertechnik und intensive Beinarbeit an, verriet Stephan Vedder vom Hamburger Crossminton-Verein Elbspeeders gegenüber „Focus Online“. Klingt anspruchsvoll? Das sollte dich aber nicht davon abschrecken, das Rückschlagspiel einmal auszuprobieren. Denn Übung macht beim Crossminton den Meister. Hast du erst einmal ein Gefühl für den Schläger, den Speeder und das Tempo bekommen, wirst du bei regelmäßigem Training schnell dein Niveau steigern können. Ein kleiner Anreiz: Beim Crossminton können pro Stunde um die 600 Kilokalorien verbrannt werden.

Eine Sportart tritt ihren Siegeszug an

Gerade in Deutschland hat das Crossminton-Fieber schnell um sich gegriffen. Mittlerweile gibt es viele Vereine für die junge Sportart wie die Elbspeeders in Hamburg, die Speedlights in München oder die Speedminton Gekkos in Berlin. Überregionale Interessenvertretung übernimmt der Deutsche Crossminton Verband (DCV). Während die erste Weltmeisterschaft im Speedminton 2011 in Berlin, also quasi der Geburtsstadt der Sportart, stattfand, wurden die World Championships 2017 im polnischen Warschau ausgetragen. Deutschland konnte dabei 11 Medaillen im Einzelspiel und 16 Auszeichnungen im Doppel einheimsen.

Die Speed-Badminton-Community legt sehr viel Wert auf Fairness und die Spieler zögern selten, ihre technischen Kenntnisse weiterzugeben. Die Sportler sind flexibel und dynamisch. Auf spontane Crossminton-Partien, bei denen Schläger und Speeder bei jeder Gelegenheit aus der Tasche gezaubert werden, kannst du dich schon einmal einstellen.