Fitness-Tracker: Was können die praktischen Activity-Messer?

Fitness-Tracker zählen deine Schritte, messen deine Herzfrequenz, berechnen die verbrauchten Kalorien und können dir sogar wichtige Informationen über deinen Schlaf geben.

Fitness-Tracker sind Universalgenies

Wenn du joggen gehst und dich wunderst, dass immer mehr Menschen dauernd auf ihre Uhr gucken, kann das täuschen: Bei der Uhr handelt es sich in Wirklichkeit um einen Fitness-Tracker, der genaue Einblicke gibt, wie schnell sich der Läufer gerade bewegt hat und wie sehr ihn die Anforderung schlaucht. Nach der Trainingseinheit hilft der Activity-Tracker, den Streckenverlauf nachzuverfolgen und durch die Protokolle der Leistung den Fortschritt zu analysieren. Doch nicht nur auf der Joggingrunde ist so ein Wearable nützlich. Auch bei anderen Sportarten und im Alltag hilft es dir, um deine Bewegung aufzuzeichnen. Während der Nacht können Uhr oder Armband sogar deine Schlafzeiten protokollieren. Ein Fitness-Tracker ist also ein Universalgenie – einmal ausprobiert, wollen ihn die meisten Menschen nicht mehr missen.

Activity-Tracker messen deine Bewegung im Alltag

Bewegung im Alltag ist für die Gesundheit ebenso wichtig wie regelmäßige, sportliche Betätigung. Wenn du deine Freizeit sowieso im Fitnessstudio oder in der freien Natur verbringst, musst du dir da keine Sorgen machen. Anders sieht es jedoch bei Büroangestellten aus, die auch noch mit dem Auto zur Arbeit fahren. Da sind die täglichen Märsche zur Kaffeemaschine oder in die Kantine oft schon die einzigen Meter, die im Laufe des Tages absolviert werden. Gerade für solche Menschen ist ein Tracker hervorragend geeignet, um sich selbst zu motivieren. Die Fitnessarmbänder registrieren Bewegungen des Armes und errechnen dadurch relativ genau die Zahl der zurückgelegten Schritte. So kann die tägliche Leistung ganz einfach gesteigert werden, indem man mehr Schritte zurücklegt – jeder Erfolg wird mit dem Tracker sofort sichtbar. Beim Putzen, Staubsaugen oder anderen Tätigkeiten, die mit vielen Armbewegungen einhergehen, empfiehlt es sich jedoch, den Fitness-Tracker kurz abzulegen, damit er die Ergebnisse nicht verfälscht.

Der renommierte Ernährungs- und Sportmediziner Prof. Dr. Thomas Kurscheid empfiehlt im #BeatYesterday-Interview täglich mindestens 10.000 Schritte, um eine körperliche Grundvitalität zu sichern. Das entspricht etwa einem einstündigen, flotten Spaziergang. Doch über den Tag verteilt kommt auch bei den alltäglichen Bewegungen schon eine gewisse Schrittsumme zusammen, die dir der Schrittzähler des Fitness-Trackers verrät.

Pulsmesser beim Sport

Die Sensoren deines Trackers liefern dir je nach Art des Wearables eine Reihe nützlicher Daten über deinen Körper – einen Pulsmesser haben aber fast alle höherwertigen Armbänder an Bord. Entweder direkt am Gerät oder als zusätzlichen Brustgurt. Der Pulsmesser ermöglicht dir ein effektiveres und gesünderes Training. Der Tracker zeigt anhand des Pulses, welche Geschwindigkeit für deine persönliche Konstitution die richtige ist, ohne dass du vorschnell übermüdest. Dazu musst du deinen Maximalpuls messen – also deinen Körper einer maximalen körperlichen Belastung auszusetzen und den Puls während der Belastung aufzeichnen. Mit dem Wissen, wie hoch der Maximalpuls ist, kann das Training dann gezielt in bestimmten Bereichen erfolgen.

Schläfst du gut?

Auch auf diese Frage haben die meisten Fitness-Tracker eine Antwort. Im Bett getragen, registriert das Gerät alle Bewegungen im Schlaf. Wenn es viele Bewegungen in der Nacht feststellt, erreichst du die wichtige Tiefschlafphase entweder gar nicht oder sie hält nicht ausreichend lange an. Aus der Bewegung lässt sich aber auch ablesen, wie lange du insgesamt geschlafen hast. So kannst du sehen, wie sehr sich wenig erholsamer Schlaf auf deine Leistungsfähigkeit auswirkt. Diese Messung lässt sich allerdings nicht mit einer professionellen Analyse im Schlaflabor vergleichen.

Einige Fitness-Tracker verfügen zudem über die Möglichkeit, dich "sanft" über Vibrationen zu wecken. Das bedeutet, sie können die Phase des leichten Schlafes erkennen und holen dich nicht wie ein herkömmlicher Wecker genau dann aus der Nachtruhe, wenn du dich gerade im Tiefschlaf befindest. Dafür musst du einen Zeitraum angeben, indem du geweckt werden willst. Der Tracker sucht dann den besten Zeitpunkt für dich aus.

Fitness-Tracker können noch viel mehr

Moderne und höherwertige Geräte können anhand spezifischer Bewegungsmuster genau erkennen, welche Sportart du gerade ausübst. Ob laufend, auf dem Rad, im Wasser, im Ruderboot, bei Wintersport oder sogar auf dem Golfplatz können dich die Wearables unterstützen. Viele gängige Modelle fungieren zudem als Kalorienzähler. Nach Eingabe des Körpergewichtes, des Alters und des Geschlechts lässt sich der Kalorienverbrauch einer jeden Einheit relativ genau bestimmen.

Die digitalen Helfer können sogar noch mehr: Einige messen die Höhe, in der du dich gerade aufhältst, andere haben einen UV-Sensor oder ein Barometer eingebaut und können über GPS Streckenverläufe aufzeichnen. Viele sind zudem wasserdicht und eignen sich somit auch für Schwimmer. Auf vielen Activity-Trackern werden dem Nutzer darüber hinaus Anruf-, SMS- und Kalenderbenachrichtigungen angezeigt.

Erweiterter Funktionsumfang durch Apps

Die meisten Tracker arbeiten mit einer App auf deinem Smartphone zusammen, das sich dann per Bluetooth mit dem Wearable verbindet. Hier kannst du deine Ziele festlegen und bekommst eine Übersicht über deine Leistungen wie die Gesamtkilometer, der Kalorienverbrauch, die Durchschnittsgeschwindigkeit und die Gesamtzeit. Oft sprechen diese Apps dann persönliche Bewegungs- und Ernährungsempfehlungen aus. Die wichtigsten Daten liefern dir viele Armbänder oder Uhren aber auch auf einem Display oder einer LED-Matrix.

Fitness-Tracker als Motivationshilfe

Fitness-Tracker können dich zu einem aktiven und gesunden Lebensstil motivieren – zum Beispiel indem sie dir den Spiegel vorhalten, wenn du das Bewegungssoll an einem Tag noch nicht erfüllt hast. So ertönt beispielsweise ein Vibrationsalarm, wenn du dich länger Zeit nicht bewegt hast. Weiterer Pluspunkt: Wer mithilfe der dazugehörigen App seine Aktivitäten in sozialen Netzwerken postet, kann sich mit Freunden vergleichen oder sie sogar zu einem Duell herausfordern und bekommt so eine Extraportion Motivation.

3 Fitness-Tracker-Empfehlungen für Einsteiger

  • vivosmart HR+
    GPS-Fitness-Tracker mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk
    (Abbildung links)

  • vivoactive HR
    GPS-Fitness-Smartwatch mit vorinstallierten Sport-Apps und Herzfrequenzmessung am Handgelenk
    (Abbildung Mitte)

  • vivomove
    Fitness-Tracker im klassischen Uhren-Design
    (Abbildung rechts)

(Bildquelle: Garmin)