Sivananda Yoga: Ganzheitlich für Körper und Geist

Atemübungen und Meditation in Kombination mit schweißtreibender Körperarbeit – Sivananda Yoga ist die perfekte Vereinigung von Kräftigung und Entspannung.

Yoga als Gegenpol zum stressigen Alltag

Wie andere Yogaarten sorgt auch Sivananda Yoga für einen wohltuenden Kontrast zum Alltag, den viele Menschen entnervt im Büro vor dem PC verbringen. Die Übungen der indischen Lehre bauen Stress ab und setzen neue Energie für die kommenden Aufgaben frei. Auch weitere gesundheitliche Vorteile des Yogas wurden mittlerweile wissenschaftlich bewiesen, wie unter anderem das Magazin Geo berichtet. Besonders Sivananda Yoga wird immer beliebter, da es verschiedene Yogalehren zusammenfasst.

Der Ursprung des Sivananda Yoga

Das Sivananda Yoga hat seine Wurzeln im klassischen Hatha Yoga, greift aber auch auf andere Yogaschulen zurück. Ziel ist es, das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele herzustellen. Die körperlichen Übungen aus dem Hatha werden dafür mit Atemübungen und Meditation kombiniert. Namensgeber Swami Sivananda (1887 – 1963) entwickelte diesen Yogastil, 1959 wurde das erste Sivananda Yoga Vedanta Center von Swami Vishnudevananda (1927 – 1993) eröffnet, der ein Schüler des berühmten Gurus war und diese Form des Yoga als Missionar in die westliche Welt brachte. Mit den Worten "Gesundheit ist Reichtum, geistiger Frieden ist Glück, Yoga zeigt den Weg", fasste Vishnudevananda seine Arbeit zusammen. Heute gibt es über 80 Zentren auf der ganzen Welt, die sich dieser Art des ganzheitlichen Yogas verschrieben haben.

Yoga in fünf Elementen

Vishnudevananda reduzierte die vielen Yogaströmungen auf fünf einfache Punkte: richtige Körperübungen, richtige Atmung, richtige Entspannung, richtige Ernährung sowie positives Denken und Meditation. Die Körperübungen stärken laut der “International Sivananda Yoga Vedanta Zentren” in erster Linie die Wirbelsäule, zudem sorgen sie für flexiblere Bänder und Sehnen und sollen die Funktion der Organe anregen. Durch die Atemtechniken dieser Yogaart stehen im Alltag mehr Energiereserven zur Verfügung. Stress und viele Krankheiten wie Depressionen könnten auf diese Weise gelindert und die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden gestärkt werden.

Die physische, geistige und spirituelle Entspannung, die beim Sivananda Yoga gelehrt wird, soll dich in wenigen Minuten besser regenerieren als einige Stunden unruhiger Schlaf. Geht es nach der Lehre von Vishnudevananda, gehört zum Sivananda Yoga außerdem eine vegetarische Ernährung, da sie leicht verdaut werden könne, gesundheitsfördernd sei und die geringsten Auswirkungen auf die Umwelt und andere Wesen habe. Die letzten beiden Elemente, positives Denken und Meditation, gelten schließlich als Schlüssel zu geistigem Frieden. Indem der Yogi seinen Geist kontrolliert, würden negative Gedankenwellen aufgelöst und tiefer innerer Frieden erfahren.

So läuft eine Sivananda Yogastunde ab

Natürlich läuft nicht jede Stunde gleich ab, dennoch gibt es Muster, nach denen sich die meisten Yogalehrer richten. Prinzipiell sind die Einheiten ruhig, entspannt und harmonisierend, gespickt von ein paar durchaus anstrengenden Elementen. Zu Beginn einer Sivananda Yogastunde erwarten dich Mantras, die in der Gruppe rezitiert werden, dann folgen Atemübungen, die sogenannten Pranajamas. An eine kurze Aufwärmphase mit Sonnengrüßen schließt sich meist eine Sequenz aus zwölf Grundübungen (Asanas) an, der sogenannten Rishikesh-Reihe. Die Reihe dieser Asanas ist nicht exakt festgelegt und kann variieren. Dennoch beginnt sie häufig mit dem Kopfstand. Arme und Nacken seien dann noch nicht ermüdet, zudem wecke diese Stellung Kraft für die nachfolgenden Übungen, erklärte Sivananda. Weitere mögliche Übungen sind der Schulterstand, der Pflug, der Fisch, die Zange, die Kobra, die Heuschrecke, die Krähe, der Bogen und der Drehsitz. Einzig der Kopfstand kann dabei eine Zeit von bis zu zehn Minuten in Anspruch nehmen, alle anderen, körperlichen Übungen sind nach ein bis zwei Minuten abgeschlossen. Traditionell endet die Stunde mit Atemübungen und einem Mantra.

Gesundheitliche Vorteile des Sivananda Yoga

Der Körper wird bei dieser Yogaart gekräftigt und durch das intensive Dehnen flexibler. Menschen, die unter Rückenschmerzen leiden, profitieren oft besonders von den Körperübungen beim Sivananda Yoga. Auch stressbedingten Störungen wie Bluthochdruck, Magenbeschwerden oder Kopfschmerzen kannst du mit Yoga entgegenwirken. Asthmakranke profitieren zudem von den Atemübungen. Doch der ganzheitliche Ansatz soll nicht nur zur körperlichen Ertüchtigung beitragen, sondern die Teilnehmer auch gegen die geistigen Herausforderungen des Alltags wappnen. Durch regelmäßiges Yoga wird deine Konzentrationsfähigkeit gesteigert und deine innere Ausgeglichenheit gefördert.Da diese Art des Yogas der Gesundheit dient, bezuschussen die Krankenkassen Kurse von anerkannten Lehrern. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Satzung der jeweiligen Krankenkasse. Die Techniker Krankenkasse erstattet zum Beispiel grundsätzlich 80 Prozent der Kurskosten bis zur maximalen Erstattungshöhe. Diese liegt bei 75 Euro beziehungsweise 150 Euro bei Kombinationskursen.

Hier kannst du Sivananda Yoga praktizieren

Grundsätzlich werden in fast allen deutschen Städten Kurse im Sivananda Yoga angeboten. In vielen europäischen Ländern findest du zudem die offiziellen Sivananda Yoga Vedanta Zentren. Die beiden deutschen Zentren sind in Berlin und in München beheimatet. In München gibt es jeden Mittwoch um 20 Uhr eine kostenlose Probestunde ohne Voranmeldung mit einfachen Yogaübungen und Tiefenentspannung. In Berlin werden diese Probestunden sogar zweimal wöchentlich angeboten, dienstags (20 Uhr) und samstags (16 Uhr). Jeden Monat findet in beiden Städten zudem ein Tag der offenen Tür statt. Vorkenntnisse sind nicht nötig, allerdings sollte die letzte reichhaltige Mahlzeit zwei Stunden zurückliegen.

(Bildquellen: iStock.com/f9photos; iStock.com/bodrumsurf)