mehr entdecken

„Ich will die geilsten Ultras der Welt rocken!“

Lässige Art, ultra-ambitionierte Ziele: Wie er beides unter einen Hut bekommt, erzählt Langstreckenläufer Florian Neuschwander im #BeatYesterday-Interview.

Es ist Montagabend, der vorletzte Tag der Sportmesse ISPO. Wir treffen Ultrarunner Florian Neuschwander (35) mitten im Trubel der belebten Münchner Messehallen, um unsere Dreharbeiten am nächsten Morgen zu besprechen.

Eigentlich will Flow, wie der gebürtige Saarländer von allen kurz genannt wird, vor unserem Treffen noch einen Trainingslauf absolvieren, doch gerade wird klar, dass es dafür zeitlich wohl zu knapp wird. Am nächsten Tag scheint er fast etwas dankbar zu sein, denn am Abend hatte er noch die ein oder andere ISPO-Party besucht und danach Heißhunger auf zwei Pizzen verspürt. So viel Spontanität muss erlaubt sein. Deswegen aufs Laufprogramm verzichten? Keineswegs! „Heute Mittag noch zwei Stunden laufen, dass müsste doch klappen?“ überlegt er. Zwischen zwei Terminen. Dann Duschen auf der Messe. Am Abend kurz ins Hotel. Danach direkt weiter zu einem Gala-Dinner. Normalität während der Sportmesse.

Trailrunning in der Natur

Die Aschenbahn war Florian Neuschwander ohnehin schnell zu langweilig. Denn lieber als in und um die Messehallen, läuft er abseits bekannter Pfade: „Wenn du lange Strecken läufst, kannst du auch neue Wege entdecken. So ist man in der Natur und ich integriere das Training in meine Reisen“. So etwa 2015 in Colorado beim TransRockies Run. Die Landschaft motiviert ihn damals derart, dass er gleich den ersten Platz bei dem sechstägigen Trailrun belegt. „Das war für mich ein typischer #BeatYesterday-Moment“, sagt er.

Hauptsache laufen

Florian Neuschwander lebt in Frankfurt. Die Rocky Mountains sind also alles andere als vor der eigenen Haustüre. „Hauptsache laufen“ ist das Motto! Und seine über 40.000 Facebook-Fans sind oft dabei. Beim Heimatbesuch im Saarland verirrt er sich bei einem Lauf im Wald, per Facebook-Videostream berichtet er live seiner Community. Vielleicht gehört er auch deshalb zu den prominentesten Vertretern der Szene, weil er in solchen Momenten auch echte Entertainer-Qualitäten unter Beweis stellt. Das neue Premium-Modell seines Laufuhr-Partners Garmin, die Smartwatch fenix 5x, kann er deshalb mit einem Lächeln vorstellen. „Jetzt werde ich nicht mehr verloren gehen im Saarland“, witzelt er mit Blick auf die integrierten Routenfunktionen mit Kartendarstellung (Hier kannst du dir den Irrlauf im Saarland im Video anschauen!).

Die nächsten Ziele

Bei aller Entspanntheit, die Florian Neuschwander an den Tag legt: Die kommenden Ziele sind ambitioniert und lassen keine Zweifel aufkommen, dass in dem lässigen Läufer großer Ehrgeiz steckt: „Es gibt fünf Ultras, die mir im Kopf herumschwirren, die will ich alle laufen und abhaken.“

Über Florian Neuschwander


Geboren wurde Florian Neuschwander 1981 in Neunkirchen im Saarland. Seit er mit dem Laufen angefangen hat, scheint ihm keine Strecke zu lang und kein Weg zu steinig zu sein. Zu seinen größten Erfolgen gehört neben dem Gewinn des „Transrockies Run“ 2015 auch erste Plätze in der nationalen Wertung beim „Wings for Life Worldrun“ 2015 und 2016.

(Bildquelle: Leopold Photography)

Das könnte dich auch interessieren